Mehr Komfort ab 2017: Stadtbibliothek Ludwigshafen stellt um auf RFID
 
EasyCheck stattet pfälzische Großstadt-Bibliothek mit innovativer Verbuchungstechnik aus

EasyCheck stattet die Stadtbibliothek Ludwigshafen mit einem umfassenden Paket innovativer RFID-Lösungen für die Medien-Verbuchung und Sicherung aus. Im Zuge der generellen Umbauarbeiten startete die Bibliothek im Spätsommer 2016 auch mit dem Umstieg auf die neue Technik.

Neben den klassischen Sicherungsgates und Selbstverbuchern kommen in Ludwigshafen auch neue innovative RFID- Lösungen zum Einsatz: So etwa der praktische „TabletButler“ aus der EasyShelf-Solution I-Serie, an dem sich Bibliotheksbesucher mit Ihrem Nutzerausweis eigenständig Tablets ausleihen können, die das Gerät im Anschluss wieder auflädt und zurücksetzt. Hinzu kommen in der Bibliothek der pfälzischen Großstadt Schließfächer mit RFID-Schlössern, eine ausgefeilte Rückgabe- und Sortieranlage, eine Zutrittskontrolle sowie Laptopschränke.

Zurzeit konvertieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtbibliothek den Medienbestand der Zentralbibliothek für die RFID-Verbuchung. Dabei versehen sie die Medien mit Transponder-Etiketten und beschreiben diese mit den entsprechenden Datensätzen. Im Anschluss folgt die Konvertierung in den acht Zweigstellen.

Abgeschlossen sein wird die RFID-Einführung in Ludwigshafen gemeinsam mit dem Umbau der Zentralbibliothek in der Mitte des Jahres 2017.

EasyCheck hatte die Verantwortlichen in der Ausschreibung des Projektes überzeugt und freut sich, der Stadtbibliothek Ludwigshafen als erfahrener Technik-Partner zur Seite zu stehen.

Ihr Ansprechpartner

Matthias Randecker
EasyCheck
Telefon 07121 144-287
Email matthias.randecker@easycheck.org

 



Stadtbücherei Bergisch Gladbach - Das Verleihen funktioniert jetzt automatisch (15.07.2019)
Stadtbibliothek Herrenberg geht digitale Wege (14.06.2019)
Ein Ort für Menschen, nicht für Bücher (15.01.2018)
Neue Heidenheimer Stadtbibliothek weckt eine neue Lust am Lesen (22.11.2017)
„Das Potenzial von RFID ist noch nicht erschöpft“ (17.02.2016)
Linie